montage/av: Heft 7/2/1998

Lust am Dokument
7/2/1998

Editorial (1,9 MB)

Boleslas Matuszewski
Eine neue Quelle für die Geschichte.
Die Einrichtung einer Aufbewahrungsstätte für die historische Kinematographie (S. 6-12).
(2,7 MB)

Dirk Eitzen
Wann ist ein Dokumentarfilm?
Der Dokumentarfilm als Rezeptionsmodus (S. 13-44).
(13,1 MB)

Christof Decker
Die soziale Praxis des Dokumentarfilms.
Zur Bedeutung der Rezeptionsforschung für die Dokumentarfilmtheorie (S. 45-61).
(7 MB)

Frank Kessler
Fakt oder Fiktion?
Zum pragmatischen Status dokumentarischer Bilder (S. 63-78).

(6,7 MB)

Margrit Tröhler
Walk The Walk oder: Mit beiden Füßen auf dem Boden der unsicheren Realität. Eine Filmerfahrung im Grenzbereich zwischen Fiktion und Authentizität (S. 79-90). (4,9 MB)

Christa Blümlinger
Das Imaginäre des dokumentarischen Bildes.
Zu Chris Markers Level Five (S. 91-104).
(6,4 MB)

Nico de Klerk
Nur noch wenige Stunden. Nachrichtenfilm und Technikinteresse im Amsterdamer Filmvorführungen zwischen 1896 und 1910 (S. 105-128). (9,7 MB)

Jens Schröter
Intermedialität. Facetten und Probleme eines aktuellen medienwissenschaftlichen Begriffs (S. 129-154). (10,7 MB)

zum Seitenanfang